Tutti gli articoli di Italiani a Berlino

20 offerte di lavoro per italofoni a Berlino

8 nuove offerte di lavoro per italofoni a Berlino

Mitarbeiter im Kunden-Support (Italienisch/Spanisch/Portugiesisch)
Social Media Daily GmbH

Cercasi hostess italiane a Berlino
Office@geaevent.com

Call-Agents – italienische Sprachkenntnisse
Workstation AG Personaldienstleistungen

Teamassistenz
ReMass GmbH

Accountant mit italienischen Sprachkenntnissen
AWIN

Sachbearbeiter/in Gesundheitsvorsorge Italienisch/Deutsch
Workstation AG Personaldienstleistungen

Aushilfe Verkauf 450€, Mall of Berlin
WMF Group GmbH

Support Specialist
SAITOW AG

Offerte di lavoro per italofoni a Berlino

Erzieher/in gesucht für deutsch-italienische Kita
Kita Folli Folletti – Berlin-Prenzlauer Berg

Projektleiter/in für Text- und Übersetzungsagentur
Supertext

Eventbegleiter für eine Roadshowvom 11. – 14. Juni 2018
Victory People

Officer Accounts Receivable mit Italienisch
BASF Services Europe GmbH

Mitarbeiter im Kundenservicemit deutschen und spanischen oder französischen oder italienischen Sprachkenntnissen InnovaMaxx GmbH

Junior Language Manager
Supertext

Projektmanager/in mit Italienischkenntnissen
New Wave Kreativmanufaktur

Support Specialist
SAITOW AG

Citazione: Stefan Zweig su Berlino

Berlin verwandelte sich in das Babel der Welt. Bars, Rummelplätze und Schnapsbuden schossen auf wie die Pilze. Was wir in Österreich gesehen, erwies sich nur als mildes und schüchternes Vorspiel dieses Hexensabbats, denn die Deutschen brachten ihre ganze Vehemenz und Systematik in die Perversion. Den Kurfürstendamm entlang promenierten geschminkte Jungen mit künstlichen Taillen und nicht nur Professionelle; jeder Gymnasiast wollte sich etwas verdienen, und in den verdunkelten Bars sah man Staatssekretäre und hohe Finanzleute ohne Scham betrunkene Matrosen zärtlich hofieren. Selbst das Rom des Sueton hat keine solche Orgien gekannt wie die Berliner Transvestitenbälle, wo Hunderte von Männern in Frauenkleidern und Frauen in Männerkleidung unter den wohlwollenden Blicken der Polizei tanzten. Eine Art Irrsinn ergriff im Sturz aller Werte gerade die bürgerlichen, in ihrer Ordnung bisher unerschütterlichen Kreise. Die jungen Mädchen rühmten sich stolz, pervers zu sein; mit sechzehn Jahren noch der Jungfräulichkeit verdächtig zu sein, hätte damals in jeder Berliner Schule als Schmach gegolten, jede wollte ihre Abenteuer berichten können und je exotischer, desto besser”.

Stefan Zweig, Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers, Fischer, Frankfurt am Main 1970, p. 356.