Archivi tag: Citazioni

Sulla lingua tedesca

“Nel suo celebre libro sulla Germania, De l’Allemagne, Madame De Staël, racconta quanto fosse difficile per lei conversare in tedesco: <<a causa della natura stessa della costruzione grammaticale il senso di solito è capito solo alla fine della frase. Così il piacere dell’interrompere, che rende la discussione talmente animata in Francia, […] non esiste in Germania poiché l’inizio delle frasi non significa nulla, e bisogna lasciare a tutti lo spazio di cui hanno bisogno. È utile per meglio capire la sostanza delle cose, ed è anche più civile; ma senz’altro meno pungente>>”.

da “Germania, questa sconosciuta” – Beda Romano

Citazione: Stefan Zweig su Berlino

Berlin verwandelte sich in das Babel der Welt. Bars, Rummelplätze und Schnapsbuden schossen auf wie die Pilze. Was wir in Österreich gesehen, erwies sich nur als mildes und schüchternes Vorspiel dieses Hexensabbats, denn die Deutschen brachten ihre ganze Vehemenz und Systematik in die Perversion. Den Kurfürstendamm entlang promenierten geschminkte Jungen mit künstlichen Taillen und nicht nur Professionelle; jeder Gymnasiast wollte sich etwas verdienen, und in den verdunkelten Bars sah man Staatssekretäre und hohe Finanzleute ohne Scham betrunkene Matrosen zärtlich hofieren. Selbst das Rom des Sueton hat keine solche Orgien gekannt wie die Berliner Transvestitenbälle, wo Hunderte von Männern in Frauenkleidern und Frauen in Männerkleidung unter den wohlwollenden Blicken der Polizei tanzten. Eine Art Irrsinn ergriff im Sturz aller Werte gerade die bürgerlichen, in ihrer Ordnung bisher unerschütterlichen Kreise. Die jungen Mädchen rühmten sich stolz, pervers zu sein; mit sechzehn Jahren noch der Jungfräulichkeit verdächtig zu sein, hätte damals in jeder Berliner Schule als Schmach gegolten, jede wollte ihre Abenteuer berichten können und je exotischer, desto besser”.

Stefan Zweig, Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers, Fischer, Frankfurt am Main 1970, p. 356.